20 Jahre Arkansas


Am 4. Januar 1994 war es so weit, dass wir permanent von der Chicagoer Gegend Abschied nahmen und in den wohlverdienten Ruhestand mit unserem vollgeladenen Pick-up fuhren. Wir hatten das Grundstuek mit Haus zwar schon im September 1988 gekauft, aber ich wollte es vollkommen bezahlt haben, ehe wir in den Ruhestand gingen, So war mein letzter Arbeitstag der 31. Dezember 1993, als ich 60 Jahre alt wurde. Die Firma hatte mir als Abschiedsgeschenk meinen Firmenwagen, ein Cadillac Fleetwood, geschenkt.
Image
Auf diesem Bild steht er auf der gegenueberliegenden Strassenseite von unserem damaligen Haus, in dem wir 30 Jahre gewohnt hatten und dass wir im Oktober 1993 verkaufen konnten. Da ich nicht noch mehr Autos brauchte, denn wir hatten neben dem Ford Pick-up noch den VW-Camper habe ich den Cadillac guenstig verkaufen koennen.
Die letzten Monate waren wir bei unserem Sohn untergekommen. Vorher hatten wir unsere Moebel usw. mit einem groesseren Anhaenger am Pick-up durch mehrere Trips schon in unser Haus nach Arkansas gebracht, denn wir mussten bei der Uebergabe des Hauses vollkommen ausgezogen sein. Ausserdem war mir Ruth einmal mit dem VW-Camper gefolgt, sodass wir den schon mal in Arkansas hatten. Uebrigens ist die Fahrzeit, vor allem mit Anhaenger ca. 11 Stunden.

Es war jedenfalls in schoenes Gefuehl nicht mehr arbeiten zu muessen und finanziell unabhaengig zu sein. Da Ruth etwas aelter ist als ich konnte sie schon im Mai 1993 in den Ruhestand gehen und ihre Rente beziehen. Ich musste noch zwei Jahre warten, denn man kann, die Rente bei uns erst mit dem Alter von 62 Jahren beziehen (Normalweise sind es 65 Jahre). Die Firmenkrankenversicherung kann man noch 18 Monate nach dem Verlassen der Firma bekommen, muss dann aber den Anteil, den die Firma bezahlt nun selber zahlen. Danach habe ich mir eine private Krankenversicherung hier unten gesucht, mit der ich sehr zufrieden bin. Als ich 65 Jahre wurde, bekam ich dann die staatliche Krankenversicherung, die sich Medicare nennt und wo man jahrelang einzahlt – in meinem Fall 36 Jahre. Zwar bezahlt man bei Medicare auch jeden Monat etwas ein, was von der Rente gleich abgezogen wird, aber man ist zu 80% abgesichert. Wir haben dann meine private Krankenversicherung in eine Zusatzversicherung umgewandelt, die alles bezahlt, was Medicare nicht zahlt, sodass wir 100% abgesichert sind und bei Arzt- oder Krankenhaus- besuchen nichts zu zahlen brauchen. Um mal bischen das Krankenversicherungssystem hier zu erklaeren.

Man wurde bis zum 1. Januar 2014 nicht zu einer Krankenversicherung gezwungen und es gab eben viele Leute, die das Geld lieber fuer andere Dinge ausgegeben haben, vor allem juengere Leute, die er vorzogen sich ein neues Auto oder aehnliches zu kaufen.
Natuerlich gib es auch Leute, die einfach kein Geld verdienten und auf Staatskosten leben, die sind dann meist durch Medicaid abgesichert. Also es musste wirklich keiner auf der Strasse verrecken, wie es manchmal im Ausland dargestellt wurde, nur weil man keine Krankenversicherung hatte. Sie wurden dann in einem Krankenhaus aufgenommen und zumindest einigermassen gut versorgt, wobei die Kosten von Patienten bezahlt wurde, die eine Versicherung hatten, was nicht gerade richtig ist, aber die Krankenhauser hatten keine andere Wahl.

Uebriegens hatte ich mal eine laengere Zeit – ende der 50iger – als Roentgentechniker im Mercy Hospital in Chicago gearbeitet. Zu der Zeit ging ich nebenbei noch zum Illinois Institute of Technology, um Ingenieur zu werden. Eine Zeit wo ich froh war, wenn ich 8 Stunden schlafen konnte. Aber ich war damals erst anfang/mitte zwanzig, da steckt man es leichter weg.

Advertisements

Über khecke

I was born in Lower Silesia and moved to Hamburg after the war. In 1957 I moved to America and lived the longest time in and around Chicago. January 1994 I retired and moved to Northwest Arkansas. I'm married to Ruth since November 1959 and very happy with her. Plenty of hobbies and never bored.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu 20 Jahre Arkansas

  1. Andrea schreibt:

    Und so vergeht die ZEIT lieber KARL–HEINZ…….wünsche dir alles GUTE…..und einen schönen SonnTAG gewünscht….HERZlichst ANDREA:))

  2. leonieloewin schreibt:

    Danke für die interessanten „Einblicke“. liebe Grüße Leonie

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s