Phone Stacking


Der neue Trend in Amerika – Phone Stacking (Handys uebereinander legen).

Sagen wir es gehen 4 Freunde zusammen in einem Restaurant essen. So war es in der letzten Zeit schon so, dass sie zwar zusammen am Tisch sassen, aber sich nicht miteinander unterhielten, denn jeder war mit seinem Smart-phone beschaeftigt.
Um das endlich zu vermeiden, stapeln nun die 4 Leute ihre 4 Smart-phones in der Mitte des Esstisches uebereinander und duerfen es nicht anfassen und zwingen sich dadurch wieder waehrend des Essens miteinander zu reden.

Der erste, der jetzt sein Smart-phone (Handy) rauszieht, entweder weil sein Phone klingelt oder was immer der Grund sein mag, muss am Schluss die Restaurantrechnung fuer alle bezahlen.

Advertisements

Über khecke

I was born in Lower Silesia and moved to Hamburg after the war. In 1957 I moved to America and lived the longest time in and around Chicago. January 1994 I retired and moved to Northwest Arkansas. I'm married to Ruth since November 1959 and very happy with her. Plenty of hobbies and never bored.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Antworten zu Phone Stacking

  1. dorosgedankenduene schreibt:

    Das sollte hier auch mal einfeführt werden und zwar ganz ganz schnell.
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
    Doro

  2. wildganss schreibt:

    Werde gleich bei meiner Georgia-Tochter nachfragen, ob das auch unter jüngeren Leuten schon ein Trend ist….jedenfalls finde ich das GUT!

  3. Lemmie schreibt:

    Eine sehr gute Idee.
    Bei Lokalbesuchen stelle ich mein Handy auf lautlos, da sehe ich dann, wer mich zu erreichen versuchte und kann später zurück rufen.
    Lieben Gruß
    Lemmie

  4. ute42 schreibt:

    Das sollte als Gesetz eingeführt werden, ich findes super.

  5. meintagesablauf schreibt:

    Tolle Idee. Ich finde es nervig, wenn Leute im Restaurant telefonieren.
    LG Gabi

  6. widder49 schreibt:

    Ich finde es nicht nur nervig, wenn die Leute im Restaurant telefonieren. Es nervt mich schon morgens in der Bahn, wenn laut über „Wo bist Du gerade“ oder „Wo warst Du gestern“ gesprochen wird. Weiter geht es auf der Arbeit, wo die sich noch in der Ausbildung befindenden Mädchen offensichtlich nicht mal eine Minute auf ihr Mobil-Tel. verzichten können und dabei nicht selten ihre Arbeit vernachlässigen. Im Restaurant, im Kino, auf dem Fahrrad, in Teamgesprächen, in der Schule… sogar in der Kirche klingeln diese schrecklichen Dinger und werden natürlich auch bedient.

    Mich würde interessieren: WER ist SO wichtig, dass er/sie rund um die Uhr erreichbar sein muss?
    Warum sind diese Leute so doof, das zuzulassen? Wir haben uns so viele Rechte erkämpfen müssen. Und jetzt macht man sich freiwillig von einem Handy abhängig?
    LG

  7. kelly schreibt:

    fingerheb,
    ich bin auch dafür!
    das *ding* benötige ich nur für den notfall, z.b. allein in der wildnis unterwegs ;).
    phone stacking ist bereits ein fester begriff?
    klasse…
    liebe grüsse zum sonntag!
    kelly

  8. Traudi schreibt:

    Das ist eine gute Idee, lieber Karl-Heinz. Ich mag das auch nicht, wenn dauernd einer an seinem Handy herummanipuliert, aus welchen Gründen auch immer. Obwohl ich selten Anrufe bekomme, stelle ich mein Handy immer stumm, wenn ich irgendwo bin (Arztbesuche, Restaurantbesuche etc.).
    Viele Grüße
    Traudi

  9. stellinger schreibt:

    Endlich mal ein Mittel gegen die akute Telefonitis, wenn auch auf freiwilliger Basis. Die Dinger können auch zur Sucht führen. Ich schalte es am Tage aus, hab‘ ja auch ein Festnetz. Das Cellphone habe ich, genau wie kelly, unterwegs nur für den Notfall. Es ist ein ganz billiges, mit dem ich „nur“ telefonieren kann. Es hat nicht mal eine Kamera.
    Herzliche Grüße
    Jürgen

  10. Brigitte schreibt:

    Lieber Karl-Heinz, herzliche Grüße.
    Das ist super!!!
    Vieles ist von Euch herübergeschwappt, das sollte sofort auch.
    Das Handy habe ich auch nur für ganz Dringendes. Meine Handynummer gebe ich auch nirgends wo an. Das ist nur für unsere Familie.
    Alles Gute und tschüssi Brigitte

  11. leonieloewin schreibt:

    Das hört sich wirklich gut an. Dieser Trend kann gerne nach Deutschland „überschwappen“. liebe Grüße aus Vietnam Leonie

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s