Das liebe Geld.


Geld ist wohl bei den meisten von uns Mangelware.
Nur einmal hatte ich genug Geld und zwar die Zeit kurz nach dem Krieg und vor der Waehrungsreform 1948, denn man konnte damit nichts kaufen, hoechstens im Zusammenhang mit Lebensmittelmarken. Meist bekam man nur etwas, wenn man auf den Schwarzmarkt etwas zu tauschen hatte. Die Reichsmark Geldscheine waren ziemlich wertlos geworden.

Man freut sich heutzutage, wenn man sich mit diesen Geldscheinchen etwas kaufen kann, wie diese hier die bei uns im Umlauf sind.

Image

 

Uebrigens diese 2 Dollarnote findet man nur selten im Umlauf. Natuerlich gibt es auch Muenzen, wobei die ein Dollarmuenzen die hoechsten im Umlauf sind. Vor langer Zeit gab es beispielsweise 20 Dollarmuenzen die aus Gold waren – also wirklich einen materiellen Wert hatten.

Heute zirkuliert allerdings das meiste Geld in digitaler Form durch die Weltgeschichte und zwar in einer kaum vorstellbaren Groesse.

Uebrigens gibt es in der amerikanischen Zahlenbezeichnung keine Milliarden, dass sind dann bei uns Billionen und was man in Deutschland als Billion bezeichnet sind bei uns Trillionen. Da kann es leicht zu Verwechslungen kommen.

Neulich habe ich den Begriff „Derivatives“ mal bei Google nachgesehen und versuche es zu verstehen. Danach sind ca. 700 Trillionen (amerikanische Bezeichnung) im Umlauf. Solche Betraege sind schwer vorstellbar und so viel Geld in Dollarnoten gibt es garnicht.
Im Zusammenhang damit die sogenannten Hedge Funds. Wenn ich das richtig verstehe kauft man mit Hedge Funds etwas zu einem zukuenftigen Preis. Beispielsweise kaufen Airlines den Treibstoff fuer mehrere Jahre im Voraus zu einem festen Preis und sind also nicht von starken Preisschwankungen abhaengig oder Muehlen kaufen von Landwirten den Weizen fuer die naechsten Jahre zu einem festen Preis, wobei sie damit rechnen, dass der Weizen laufend teurer wird, was nicht unbedingt der Fall sein muss. Natuerlich muss dabei immer eine allgemeine Geldentwertung beruecksichtigt werden.

Ich versuche mich jedenfalls bischen besser auf diesem Gebiet zu bilden, damit ich einigermassen verstehe, wenn sie die verschiedensten Ausdruecke in den Wirtschaftsnarichten benutzen, sonst komme ich mir zu doof vor.

Advertisements

Über khecke

I was born in Lower Silesia and moved to Hamburg after the war. In 1957 I moved to America and lived the longest time in and around Chicago. January 1994 I retired and moved to Northwest Arkansas. I'm married to Ruth since November 1959 and very happy with her. Plenty of hobbies and never bored.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Das liebe Geld.

  1. andrea schreibt:

    Guten ABEND …KARL.HEINZ……ob das viele GELD**GKÜCKLich macht wer weis das SCHON jedoch der MENSCH kauft sich in der REGEL**GLÜCKlich…..schönen ABEND…HERZlichst ANDREA:))

  2. ute42 schreibt:

    Das liebe Geld. Wenn ich so viel hätte, lieber Karl-Heinz, dann wäre es mir egal, ob man das als Billionen oder Milliarden bezeichnet 🙂 Aber mal im Ernst, es ist schon interessant, wie unterschiedlich die Bezeichnungen sind.

  3. einfachtilda schreibt:

    Wirtschaftsnachrichten….du bist sehr interessiert,ich handhabe das mit meinem Haushaltsbuch, ist ein bissel kleiner, aber ich weiß, wo mein Geld bleibt und nix kommt zurück 😀

    LG Mathilda ♥

  4. Irmi schreibt:

    Lieber Karl-Heinz,
    noch vor ein paar Jahren konnte man sich diese immensen summen nicht vorstellen. Da wurde mit Millionen gehandelt – heute sind es Milliarden. Ich lese noch immer das Handelsblatt – und da fühle ich mich gut aufgehoben und gut informiert.
    Einen schönen Abend wünscht dir
    Irmi

  5. Lieber Karl-Heinz,

    in normalen Beträgen — also vier Stellen vor dem Komma — rechnet wohl nur noch der „kleine Mann“. Bei den Rentnern in Deutschland sind es eher nur drei Stellen vor dem Komma.
    Bei den Fußballern sieht es schon anders aus, da sind es schon sechs bis sieben Stellen. Bei den Managern dieser Vereine, besonders bei einem, sind es dann schon neun bis 10 Stellen.

    Das mit den HedgeFonds ist eigentlich eine gute, aber risikobehaftete Sache. Schade, dass ich mein Benzin für’s Auto nicht auch mit HedgeFonds kaufen kann. Es ist gerade etwas preiswerter. 🙂

    Herzliche Grüße, auch an Ruth, von
    Jürgen

  6. bubblegumcandy schreibt:

    es ist schon ziemlich lange her, seit ich das letzte mal eine $ 2.00 dollar note gesehen habe.

    lg
    Sammy

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s