Little O‘ Oprey


Gestern Samstag abends sind wir mit unseren Freunden zusammen zur „Little O‘ Oprey“ in West Fork. Arkansas gegangen, um uns Country Music anzuhoeren.

http://www.littleoprey.org/

Wir hatten schon am Montag Besuch von meinem langjaehrigen Freund Lou und seiner Frau Kathy bekommen, die offiziell in South Dakota zu Hause sind, aber viel in Oregon unterwegs sind. Ich hatte Lou 1970 kennen gelernt, als wir bei der gleichen Firma in Elgin, Illinois zusammen gearbeitet haben und uns gleich gut verstanden.

Hier warten Lou und ich auf die Show in der 4. Reihe.

Es sind keine professionelle Musiker, aber sie spielen schon seit vielen Jahren zusammen jeden Samstag und daher unbedingt gut, aber nicht nur Country Music fuer 3 Stunden mit einer kuerzeren Unterbrechung.

Der Schlagzeuger spielt zwischendurch auch mal bischen am Keyboard, abgesehen davon, dass er sehr gut singen kann.

Zur Abwechslung kommt immer noch einmal eine Saengerin oder auch ein anderer Musiker dazu.
Die meisten Musikstuecke waren uns bekannt, aber sie hatten auch paar selbstkomponiete Stuecke dabei.

Die Klimaanlage funktionierte gut in dem Saal und Ruth war es beinahe zu kalt. Auf dem Nach-Hause-weg, haben wir angehalten um etwas in einem Restaurant zu essen. Es war gegen 22:30 und es herrschten noch 76Grad Fahrenheit – also fast 25 Grad Celsius. Waehrend der Nacht kam dann eine Kaltfront durch, sodass es morgens kuehl war und wir auf Regen hofften – aber heute (Sonntag) nachmittags kaum eine Wolke und haben schon wieder 31 Grad C.

Advertisements

Über khecke

I was born in Lower Silesia and moved to Hamburg after the war. In 1957 I moved to America and lived the longest time in and around Chicago. January 1994 I retired and moved to Northwest Arkansas. I'm married to Ruth since November 1959 and very happy with her. Plenty of hobbies and never bored.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten zu Little O‘ Oprey

  1. ute42 schreibt:

    Da wäre ich auch gerne dabei gewesen. Ich liebe Countrymusic. Ich war mal in Nashville im Opryland und habe dort am Abend eine gaaaanz wunderbare Vorführung erlebt.

  2. Traudi schreibt:

    Lieber Karl-Heinz,
    ich mag diese Musik sehr. Warum hast du mich nicht mitgenommen?

    Grüßle
    Traudi

  3. O.Ph. schreibt:

    Lieber Karl-Heinz 🙂

    ein schöner Foto-Bericht von dem Konzert, und nett, dich auch auf den Bildern zu entdecken 🙂
    ..also das wär auch was für mich gewesen, ich mag unter anderem auch Country Music – und ein Live-Konzert ist doch immer etwas Besonderes.

    Wir hatten gestern knapp 30 Grad ..vorgestern war es ähnlich warm und noch schwül dazu – heute bisher eher bewölkt. Das Wochenende war somit schon richtig sommerlich 🙂

    Eine gute neue Woche wünscht dir mit herzlichen Grüßen
    Ocean

  4. Träumerle Kerstin schreibt:

    Country mag ich. Wenn man dann noch in geselliger Runde sitzt – da macht es Spaß, zumal live gespielt immer noch stimmungsvoller ist als wenn man daheim am Fernseher sitzt.
    Auch hier waren heut 30 Grad, aber wenigstens nicht schwül.
    Viele Grüße übern großen Teich von Kerstin.

  5. Elke schreibt:

    Lieber Karl-Heinz,
    manche Leute mögen keine Countrymusik – mein Mann beispielsweise – aber ich mag sie sehr. Hat bestimmt Spaß gemacht. – Ich glaube, dass in den USA die Klimaanlagen oft recht kühl eingestellt sind. Da kann ich Ruth gut verstehen. Ich mag’s auch nicht so sehr kalt.
    Lieben Gruß
    Elke

  6. minibares schreibt:

    Was für ein schöner Abend! – Dazu noch mit lieben Freunden.
    Countrymusic würde ich auch gern zuhören, die hat was.
    Bei uns ist es zur Zeit auch sehr warm. Gerade zieht eine Gewitterfront über uns, mit Regen und es hat endlich aufhört mit dem Blitzen und Donnern, nach 1 1/2 Stunden.

  7. Brigitte schreibt:

    Lieber Karl-Heinz, herzliche Gruesse.
    Ich wuensche Dir und Deiner Frau ein schoenes Pfingstwochenende.
    Ich hoffe, Ihr seid wohlauf.
    Hier strahlt die Sonne vom blauen Himmel und die Pfingsttage koennen bei dem sommerlichem Wetter genossen werden.
    Wir sind daheim, denn Wolfgang kann ja nicht lange laufen. Irgendwo mit dem Auto hinfahren, macht auf den vollen Autobahnen auch keinen Spass und ist auch keine Erholung fuer Wolfgang, der kein Gerne-Autofahrer ist.
    Ich werde an einem Tag eine halbtages Radlfahrt machen und vielleicht hat der juengere Sohnemann noch einen Vorschlag, wo er und ich noch was erleben koennen.
    Gestern waren Sohnemann und ich in einer Nostalgie-Ausstellung, die das Wohnen und Leben in der DDR darstellt. Da sahen wir Altbekanntes aus unserem vergangenem Leben.
    Tschüssi, alles Gute, Brigitte

  8. Der Brotbaecker schreibt:

    Als wir vor einigen Tagen zum Dixielandfestival nach Dresden fuhren und eine Cd von Sybthia Cayer (http://www.cynthiasayer.com/) hörten, sagte meine Frau zwei Wünssche hätte ich: einmal nach New Orleans und dann nach Neshville! Ich habe ihr wohlwollend zugestimmt.
    Schön, dass es Menschen gibt, die Musik pflegen – ich kann leider kein Instrument spielen! Herzliche Grüße über den Teich und ein schönes Pfingstfest wünschen Micha – Der Brotbaecker un sin Fru

  9. Bärbel Hüpping schreibt:

    Hallöchen nach Arkansas!
    Da wäre ich auch gerne dabei gewesen, warum ist es nur so weit weg! Aber nun man kann nicht alles haben. In der Hoffnung es geht Euch gut, sende ich ganz liebe Grüße, Bärbel.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s