Es ist kalt geworden.


Gestern abend fing es mit Regen und heftigen Wind an und dann wurde es laufend kaelter und der Regen verwandelte sich langsam in Schnee. Aber es fiel dann nur ca. 5mm. Jedoch blieb der Wind weiterhin kalt und heute morgen hatten wir  minus 8 Grad C. Trotz teilweise Sonnenschein, hat es sich nicht gross angewaermt und der Wind ist immer noch kalt, wenn auch nicht mehr so heftig.
Da gucke ich mir lieber warme Sommerbilder an, wie diese aus dem Jahr 1944, die mein Vater aufgenommen hat – und ich mich noch gut daran erinnern kann, denn so oft ist mein Vater nicht auf Heimaturlaub gekommen – er wurde schon 1939 zum Militaer eingezogen.
Hier ein Bild mit meiner Freundin Colett als ich 10 Jahre alt war.
Mein Vater hatte sie aus Frankreich mitgebracht.

Dann hat er noch dieses Bild an dem Tag in unserem Vordergarten aufgenommen, wo ich ein Schildkroete auf der Hand halte. Hinter mir die Fenster unser Kapelle im Haus.

Ich bin jedenfalls froh, dass wir trotz der Kriegswirren, wo wir praktisch alles verloren haben, zumindest paar Jugendbilder aus meiner Heimat in Schlesien retten konnten.
http://tschammendorf.tripod.com

 

 

Advertisements

Über khecke

I was born in Lower Silesia and moved to Hamburg after the war. In 1957 I moved to America and lived the longest time in and around Chicago. January 1994 I retired and moved to Northwest Arkansas. I'm married to Ruth since November 1959 and very happy with her. Plenty of hobbies and never bored.
Bild | Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Antworten zu Es ist kalt geworden.

  1. Lemmie schreibt:

    Solche Bilder sind schöne Erinnerungen.
    Lieben Gruß
    Lemmie

  2. ute42 schreibt:

    Schön, diese Jugenderinnerungen. Du bist also mit Tieren aufgewachsen.

  3. Elke schreibt:

    Sehr schön, dass du noch solche Bilder hast. Ich denke manchmal, dass ich vermutlich bei Krieg und Vertreibung an solche Fotos sicher als Allerletztes gedacht hätte. – Bei uns wird es auch kühler, aber echte Minusgrade werden wir wohl tagsüber in Frankfurt nicht bekommen. Es ist nach wie vor eher wie früher Frühling.
    Lieben Gruß
    Elke

  4. Traudi schreibt:

    Lieber Karl-Heinz,
    ich blättere auch immer wieder gerne in dem alten Fotoalbum, in dem mein Vater meine Kinderfotos reingeklebt hatte. Dabei kann ich mich noch bei fast allen Aufnahmen erinnern, wie sie entstanden sind. Schöne Erinnerungen!

    Dir und deiner Familie wünsche ich ein schönes Wochenende.
    Viele Grüße
    Traudi

  5. minibares schreibt:

    Ein hübscher Junge bist du, das muss ich sagen.
    Und das sind so wertvolle Erinnerungen. Euer Dorf gehört also heute zu Polen.
    ihr hattet eine Kapelle im Haus?
    Dann war es aber ein großes Anwesen.

    • khecke schreibt:

      Richtig, heute gehoert Schlesien natuerlich zu Polen. Mich haben sie mit meiner Grossmutter zusammen im Herbst 1946 rausgeschmissen. Im Jahr 2002 habe ich unserem Sohn meinen Geburtsort (Tschammendorf – heute Samborz genannt). Als wir bei meiner Schwester in Mainz waren, sind unser Sohn und ich fuer 3 Tage nach Breslau geflogen und dann an einem Tag mit dem Taxi dorthin. Haben aber gleichzeitig noch die Kreisstadt Neumarkt und den Gossendorf (woher meine Mutter stammt) kurz besucht.
      „Ein groesseres Anwesen“ – kann man wohl sagen.

  6. Träumerle Kerstin schreibt:

    Lieber Karl-Heinz, solche alten Aufnahmen schau ich mir gern an. Den Link hattest Du mir mal geschickt und ich habe euer Anwesen so bestaunt. So war leider die Geschichte und es ist schade, dass heut alles so verfällt. Die Heimat bleibt die Heimat.
    Liebe Grüße von Kerstin.

  7. brotbaecker schreibt:

    Lieber Karl-Heinz,
    nachträglich alles Gute zu Deinem Geburtstag. Wir wünschen Dir Gesundheit, damit Du noch lange Zeit schöne Stunden mit Deiner Familie, und insbesondere die mit Deiner Enkelin genießen kannst.
    Herzlich Micha – Der Brotbaecker un sin Fru

  8. Vallartina schreibt:

    Schöne Erinnerungen. Wird Euer Haus denn noch bewohnt? Schade, wenn solche herrlichen Anwesen dem Verfall preisgegeben würden!
    Herzliche Grüsse aus Mexiko

    • khecke schreibt:

      Ja, Vallartina, als ich 2002 mit unserem Sohn zu meinem Geburtsort gereist bin, lebten 5 Familien in dem Haus – es war aufgeteilt und sie erlaubten mir Teile des Gebaeudes mir anzusehen. Man versuchte scheinbar das Haus einigermassen in stand zu halten.

  9. Ocean schreibt:

    Lieber Karl-Heinz,

    die Bilder von dir sind klasse! gut, daß sie dir erhalten geblieben sind ..so kannst du immer zu den Erinnerungen zurückkehren.

    Schön, wenn man mit Tieren aufwächst 🙂 Die Hundedame sieht so lieb aus.

    Viele liebe Grüße an dich aus dem regnerisch-nasskalten Schwaben,
    Ocean

  10. Kerstin schreibt:

    DAs glaub ich Dir sehr gerne, dass Du froh bist noch solche Fotoandenken zu haben!!!
    Meinem Opa ist damals in Nürnberg Alles verbrannt – ich hab also nie Fotos gesehen als er ein Knabe war. Das hat ihn eigentlich ein Leben lang beschäftigt und traurig gestimmt.
    Und ich finds schön, dass Du auch immer mal Bilder hier zeigst.
    LG Kerstin

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s